Retina-Chirurgie

Bei einer Netzhautablösung trennt sich die Netzhaut (Retina) von der Aderhaut daher wird das die Trennung des Netzhautschichten bezeichnet

Meist handelt es sich um die rhegmatogene Netzhautablösung,hier ist die Ursache ein Riss in der Netzhaut , aus diesem Grund nennt man diese Form auch rissbedingte Netzhautablösung.

Treten Löcher oder Risse in der Netzhaut auf, so kommt es zum Durchtreten von Flüssigkeit aus dem Glaskörperraum. Diese Flüssigkeit gelangt hinter die Netzhaut und hebt sie von dem darunterliegenden Gewebe ab.

Der Glaskörper des Menschen besteht aus einer gallertartigen Masse. Im Alter schrumpft dieser Glaskörper, was dazu führt, dass es zu einem ziehen an der Netzhaut kommt (Das auch als Glaskörperablösung heisst) und zur rissbenigte Netzhautablösung führt und auch meistens bei Patienten mit Kurzsichtigkeit und Augentrauma beobachtet wird.

Die Symptome einer Netzhautablösung sind in den meisten Fällen eindeutig und für die Betroffenen nicht zu übersehen. Patienten berichten davon, dass sie helle Blitze oder ein helles Flimmern sehen, das meist nur einseitig ist und im Dunkeln viel auffälliger als im Hellen. Die Sehtäuschung wird manchmal auch als viele schwarze Punkte oder Spinnweben beschrieben. Diese Symptome deuten darauf hin, dass die Netzhautablösung noch im Anfangsstadium ist.

(Frühzeitige eingriff mit Argon-Laser-Therapie schützt die Betroffenen vor Netzhautablösung, chirurgischen Eingriffen und Sehverlust.

Die Problemen bei betroffenen mit Netzhautablösung sind verengtes Gesichtsfeld, schwarze schleie und verminderte Sehschaerfe.İn Faellen, in denen das Sehcentrum noch nicht betroffen ist, verringert sich die Sehkraft des betroffenen nicht und das Problem an der Gesichtsfeld ist in diesem Stadium möglicherweise nicht bemerkbar. Daher ist die Augenuntersuchung sehr wichtig für die früh diagnose und zur Schutz des Sehkrafts.

-Bei denjenigen die( myopie) Kurzsichtig sind

-Diejenigen, die eine Kataraktoperation hatten

-Wenn jemand in der Familie eine Netzhautablösung bekommen hat

-Diejenigen, die ein Augentrauma hatten

-Bei Alten leuten

-Marfan, Ehler-Danlos, Patienten mit Stickler-Syndrom

Sind für Netzhautablösung gefährdet

Wenn die Netzhautablösung noch im Anfangsstadium ist und es sich um eine rissbedingte Netzhautablösung handelt, wird mit Arogon laser behandelt.

Bei eine rhegmatogenen Netzhautablösung wird zwangsläufig eine Augenoperation durchgeführt

1.Abdichtung mit einer Gasblase. Hierzu wird ein spezielles Gasgemisch in den Glaskörperraum eingegeben. Es kann nach der Operation einige Tage lang nötig sein, eine bestimmte Körper- oder Kopfhaltung einzunehmen, damit die nach oben steigende Gasblase sich genau auf den Netzhautdefekt legt und dessen Ränder verschließt, diese Anwendung ist am einfachsten anzuwenden und am wenigsten schädlich für das Auge.

2.Dauerhafte Eindellung der Augenwand mit einer Kunststoffplombe. Hierzu wird die Bindehaut eröffnet, eine Kunststoffplombe auf die Lederhaut aufgenäht und die Augenwand hierdurch eingedellt. Das verwendete Material wird vom Körper gut vertragen und braucht nicht entfernt zu werden. Bei dieser Methode ändert sich die Dioptrienzahl des Patienten nach der Operation.

3.Vitrektomie und Endolaser werden in den letzten Jahren häufiger eingesetzt, die Erfolgsrate liegt bei 60-100%.